Modellpflege für den Nissan Qashqai

Nissan Qashqai 2017 Frontansicht

Aufgehübscht – das Facelift des Nissan Qashqai

Der Nissan Qashqai gehört seit 10 Jahren zu den meistverkauften Crossover Modellen hier zu Lande. Für dieses Jahr überarbeiten die Japaner ihr Erfolgsmodell mit leichten, kosmetischen Retuschen an der Front und im Innenraum.

Äußerlich ist der überarbeitete Nissan Qashqai sofort an den schmaleren, optional in LED-Technik erhältlichen, Scheinwerfern ebenso erkennbar wie am neuen V-förmigen Kühlergrill. Die Heckansicht wurde nur dezent mit einem erweiterten Lichtstreifen in 3D-Optik und vereinzelten Offroad-Elementen am angedeuteten Unterfahrschutz modifiziert.

Wichtigste Änderungen fanden jedoch im Innenraum statt. So wurde hier besonders auf neue, hochwertigere Materialien geachtet. Diese sollen das Qualitätsempfinden spürbar steigern. Besonders die neue Top-Ausstattungslinie Tekna+ kann mit serienmäßigen Nappaledersitzen in gesteppter Form aufwarten. Zusätzlich wurde ein komplett neues 3-Speichen Lenkrad verbaut, das mit einer verbesserten Bedienbarkeit überzeugt. Auch das Multimediasystem NissanConnect wurde mit einer verbesserten Benutzeroberfläche versehen für eine bessere Bedienbarkeit.

Technisch wurde der Nissan Qashqai auf ein teil-autonomes Fahren vorbereitet, was auch 2018 soweit sein soll. Erst dann wird der Nissan Qashqai mit dem ProPILOT-Assistenzsystem 1.0 ausgestattet, was ein teil-autonomes Fahren auf der Autobahn ermöglichen soll. Damit wäre der Nissan Qashqai das erste Compakt-Modell mit dieser Technologie.

Nissan Qashqai 2017 Seitenansicht

Am Fahrwerk haben die Ingenieur ebenso leichte Modifikationen vorgenommen, wie auch im Bereich der Geräuschdämmung. So soll sich der Nissan Qashqai noch einmal dynmaischer fahren lassen und zugleich ein besseres Komforterlebnis bieten.
Wer ein besonders sparsames Modell sucht, für den sollte der 1.5 dCi eine besonders interessante Version darstellen, da er mit nur 99 g/km CO2 der sparsamste Antrieb des Nissan Qashqai bleibt.

Kaufempfehlung?

Nein. Erst 2018 wird der Nissan Qashqai dank ProPILOT zum teil-autonom fahrenden Crossover und erhält einen deutlichen Mehrwert für den Kunden.
Wenn dennoch jetzt auf das neue Modell scharf ist, sollte sich in jedem Fall die neue Ausstattungslinie TEKNA+ in Betracht ziehen. Durch die feine Nappalederausstattung dürfte das Qualitätsempfinden spürbar gesteigert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen