Der Nissan 370Z Roadster im Test

Nissan 370Z Roadster_003

Er kam und sollte ein schweres Erbe antreten, der Nissan 370Z. Das anzutretende Erbe stammte von seinem Vorgänger, dem Nissan 350Z. Diesen hatte ich vor über 10 Jahren für ein Wochenende kennen und lieben gelernt. Besonders der betörende Sound des V6 Saugmotors und das fahraktive Chassis konnten mich auf ganzer Linie überzeugen.

Als im Jahre 2009 der Nachfolger Nissan 370Z vorgestellt wurde war für mich klar, dass ich dieses Modell für einen ausgiebigen Ritt testen würde. Doch es sollte bis zum Juli 2016 dauern, ehe ich den Fernbedienungsschlüssel zu einem Nissan 370Z in die Hand bekommen sollte.

Nissan 370Z Roadster_007Die anfängliche Vorfreude und Euphorie an die letzte Begegnung mit dem Nippon-Renner wich einer kleinen Ernüchterung, als ich erkannte wozu der Schlüssel genau gehörte. Ein braun lackierter Nissan 370Z Roadster wartete in der Tiefgarage auf mich. Die Front ist mit dem Coupé identisch und lässt nicht nur Erinnerungen an den Nissan 350Z aufkommen, sondern wirkt bullig und sportlich dank der scharf gezeichneten Bi-Xenon Scheinwerfer. Tief kauert der 370Z über dem Asphalt, was ihn schnell in Ein- und Ausfahrten  auch wegen der aerodynamischen Frontlippe aufsetzen lässt.
Während das Heck im 370Z Coupé fließend aus der Dachpartie entsteht, trübt die kurze und rundliche Stoffhaube die Heckansicht des Roadsters. Zu kurz wirkt die Dachlinie und das zu hohe, breite Heck lässt die offene Version pummelig auftreten. Das der Eindruck des Hüftgoldes von 120 zusätzlichen Kilos gestützt wird, liegt hingegen nicht an der Optik, sondern den zusätzlichen Versteifungen der Karosserie.

Wäre dies nicht schon eine ausreichende Einschränkung für ein sportliches Fahrzeug, gab es bei meinem Testobjekt noch einen weiteren Faktor zur Eintrübung der Fahrspaß Laune, nämlich das verbaute 7-Stufen Automatikgetriebe.

Nissan 370Z Roadster_010Doch genug der trüben Aussichten. Schlüssel raus, Druck auf die Fernbedienung und rein in die enge Stube des Nissan 370Z Roadster. Tief und gefühlt nur wenige Zentimeter oberhalb der Straße sitzend fühlt man sich schnell wie in einem Schützengraben lauernd. Die Gürtellinie ist sehr hoch, der Ausblick deutlich eingeschränkt. Die Sportsitze bieten hingegen einen guten Seitenhalt, lassen sich aber nur auf der Fahrerseite in ihrer Höhe manuell verstellen. Das Lenkrad kann auch nur in seiner Höhe justiert werden, den Rest muss sich der Fahrer irgendwie zusammen basteln.
Doch wichtiger ist der Blick auf alle wichtigen Instrumente und da gibt es sogar zusätzliche auf dem Armaturenträger in Form von Öltemperatur, Batteriespannung und einer Digitaluhr. Das Kombiinstrument an sich ist dank großer Zahlen sehr gut ablesbar und wird vom mittigen Drehzahlmesser klar dominiert. Dieser spielt auch im Nissan eine tragende Rolle, denn der rote Bereich beginnt nicht umsonst erst bei 7,500 U/min.

Was das Thema Infotainment angeht, so kann man diesen mit „vorhanden“ schnell und einfach abhaken. Ein Festplattennavigationssystem ist optional erhältlich und verbaut, die BOSE Soundanlage gut und ein Handy kann mit Hilfe von Bluetooth auch gekoppelt werden. Das sollte dann aber auch reichen.

Nissan 370Z Roadster_011

Viel wichtiger ist nämlich der unter der Motorhaube befindliche Motor. Traditionell schlägt hier noch ein Saugmotor Herz mit 6 Töpfen in V-Bauweise. Dies lebt von großvolumigen 3,7 Litern Hubraum, und fördert bei 7.000 Schlägen pro Minute seine maximale Leistung von 241 kW (328 PS). Das Drehmomentmaximum liegt bei 363 Nm und steht ebenfalls erst bei einer höheren Drehzahl von 5.200 U/min zur Verfügung. Somit will das 6-Zylinder Triebwerk also fröhlich bei Laune gehalten werden, wenn es der Pilot am Steuer flott voran gehen lassen will.
Trotz der gut 1,6 Tonnen Leermasse schiebt sich der 370Z Roadster in sportlichen 5,8 Sekunden auf das Landstraßentempo von 100 Stundenkilometern und rennt auf der freien Autobahn wilde 250 km/h.

Doch wie verhält sich dieses Kraftpaket in der Praxis?
Kurzum, er macht das Beste aus seiner „misslichen“ Lage. Gegen das höhere Leergewicht stemmt sich der Dank variabler Ventilsteuerung äußerst drehwillige V6-Motor energisch und schiebt den 370Z voran. Ist erst einmal die Drehzahlnadel oberhalb von 3.500 U/min angekommen, entfaltet sich auch eine angenehme Klangkulisse. Diese bleibt jedoch deutlich hinter dem altbekannten Trompeten des ehrwürdigen 350Z zurück. Genau diese zurückhaltende Tonlage nimmt dem Roadster ein weiteres Stück seines so faszinierenden Vorgängers. Klar, ein dezentes 6-Zylinder brummen ist auch im unteren Drehzahlbereich noch vernehmbar, nur eben sehr zurückhaltend, trotz der riesigen Auspuffendrohre.
Nissan 370Z Roadster_009Viel schlimmer als die zurückhaltende Stimme ist das 7-Gang Getriebe. Im ruhigen Alltagsbetrieb versucht der Automat die Fahrstufen zwar sanft zu wechseln, doch schafft er dies meist nur mit einem lupfen des Gaspedals während des Schaltvorganges. Wer den Antrieb stetig auf Zug hält und dann die Gänge manuell mit Hilfe der Schaltpaddel am Lenkrad wechselt, bekommt die Gangwechsel in Form von deutlichem Bonanzaruckeln mitgeteilt.
Das ein 300PS-Roadster normalerweise gerne den ein oder anderen Schluck mehr Kraftstoff konsumiert als die knausrigen Dieselmotoren ist klar. Doch der Japaner scheint sich hier eher nicht von der zurückhaltenden Gattung seiner Landsleute geprägt zu sein. Wer es ruhig angehen lässt sollte durchaus mit rund 10 l/100km rechnen. Soll es dann auch noch einmal sportlich über die Lande gehen, sind Werte von über 14 l/100km keine Seltenheit.

Also dann doch lieber schnell den kurz übersetzen 7.Gang einlegen und gemütlich mit offenem Verdeck durch das schöne Voralpenland gleiten. Dank der verfügbaren Sitzlüftung und einem Plexiglaswindschott zwischen den Überrollbügeln ist dies auch soweit gut möglich, bis der Straßenbelag schlechter wird.
Dann nämlich zeigt sich das Sportfahrwerk mit den 18 Zoll Leichtmetallrädern von seiner schroffen Seite. Kurze Unebenheiten sorgen schnell für ein hoppliges Fahrgefühl und könnten bei sensiblen Mägen zu Unbehagen führen. Mit zunehmender Geschwindigkeit hingegen scheint das Fahrwerk milder gestimmt zu sein und versucht dann mehr Feingefühl zu beweisen. Schnell erkennt dies also der Fahrer, greift beherzter ins dünne Lenkrad und biegt von der eintönigen Autobahn auf die abwechslungsreiche Landstraße ab. Am Ortsausgang schnell 3 Gänge runterschalten, den V6 voll ausdrehen und schon kommt ein Lächeln im Gesicht des Fahrers an. Die erste Biegung wird sehr spät angebremst dank bissig zupackender Stopper. Die direkte Lenkung gibt den rechten Kurs vor, dem der Nissan 370Z willig und mit japanischer Genauigkeit folgt. Doch wehe der junge Pilot ist zu forsch am Gaspedal, dann lehrt ihn die Hinterachse das Spiel des Drift. Nissan 370Z Roadster_008Zwar gut kontrollierbar, aber dennoch sehr frühzeitig beginnt das Heck zu tänzelt. Das hellwache ESP greift frühzeitig ein und hält selbst unerfahrene Piloten sicher auf dem rechten Weg.
Hat sich der Fahrer aber einmal mit seinem Gefährt inniger beschäftigt ist auf einmal wieder das Gefühl des 350Z allgegenwärtig!
Ist das ESP dann erst einmal deaktiviert, beginnt der Nissan 370Z Roadster doch tatsächlich richtigen Fahrspaß zu bieten, der süchtig macht. Nun ist das Grinsen fest im Gesicht festgetackert und die viele der Probleme sind vergessen.

Ja, so muss ein spaßiges Freizeitgefährt sein. Doch bei all dem Spaß ist dann die Rückkehr in den Alltag unumgänglich und somit auch die nervigen Umstände, mit denen sich der Nissan 370Z Roadster herumschlagen muss. Wer sich dennoch für diesen Driftspaßkünstler entscheidet, dem sei das Coupé in Verbindung mit der 6-Gang Handschaltbox wärmstens empfohlen (den gibt’s zudem noch als heiße NISMO Version).

 

Nissan 370Z Roadster_002

Nissan 370Z Roadster_001

Nissan 370Z Roadster_006

Nissan 370Z Roadster_005

Nissan 370Z Roadster_004

Technische Daten:

 

 

Hier könnt ihr wieder mitfahren im Nissan 370Z Roadster:

Hier noch ein Video zum öffnen und schließen des Verdecks:

BMW M5 Competition Edition – Time to say goodbye

BMW M5 Competition Edition - Carbonschwarz Metallic

Zum Ende eines Produktionszyklus legen Hersteller gerne seltene und gefragte Sondermodelle auf, so auch BMW mit dem auf 200 Stück limitierten BMW M5 Competition Edition.

Mit dem Sondermodell möchte BMW seine sportlichste Limousine noch einmal in ein besonderes Rampenlicht stellen, bevor es für sie in den Ruhestand geht. Dies gelingt den Münchnern zunächst mit einem Leistungsupdate mit Hilfe des serienmäßig verbauten Competition Pakets. So entwickelt das 4,4 l V8 Bi-Turbotriebwerk nun 441 kW (600 PS) und ein Drehmomentmaximum von 700 Nm. Damit und mit einer veränderten Launch Control sprintet die Sportlimousine in beeindruckenden 3,9 s auf Tempo 100 km/h und wird elektronisch auf 250 km/h beschränkt. In Verbindung mit einem BMW M Fahrertraining, kann diese Limitierung auf 305 km/h optional angehoben werden.

Continue Reading >>

BMW 1er Limousine – aber nur für China

BMW 1er Limousine

BMW hatte auf der chinesischen Auto Show im November letzten Jahres bereits einen ersten Ausblick auf die BMW 1er Limousine gegeben mit der Conecpt Studie BMW Concept Compact Sedan.

Nun haben die Münchner den Startschuss gesetzt und stellen das fertige Serienprodukt vor, die BMW 1er Limousine.
Wer sich nun allerdings Hoffnungen macht eine Option zur Audi A3 Limousine zu haben, denn enttäuscht BMW leider. Die BMW 1er Limousine ist nämlich leider exklusiv nur für den chinesischen Markt bestimmt.

Continue Reading >>

Der Hyundai Familientag – Kostenlos ins LEGOLAND

hyundai-legoland-familienwochenende-800x500

Liebe Familien aufgepasst!
Wer von Euch einen Hyundai als Familientransportmittel im Einsatz hat, der streiche sich das 1. August Wochenende einmal im Kalender dick und fett an. Denn am 6. & 7. August lädt Hyundai Deutschland zum Familienwochenende in das LEGOLAND Bayern ein. Für bis zu 4 Personen ist der Eintritt dann einen Tag lang komplett kostenfrei!

Einfach mit eurem Hyundai an einem der beiden Tagen anreisen und vor dem Eingang zum Hyundai Empfangsdesk gehen. Dort zeigt ihr Euren Hyundai-Fahrzeugschlüssel samt dem dazugehörigen Fahrzeugschein einmal vor und lasst euch registrieren. Ist dies erledigt, erhält der Fahrer und 3 Begleitpersonen freien Eintritt in das LEGOLAND.

Wer den Anmeldeprozess etwas beschleunigen will, der kann sich schon vorab im Internet auf der Hyundai Homepage anmelden. Dann müssen lediglich Fahrzeugschein und der Fahrzeugschlüssel vorgezeigt werden und schon kann der Spaß für die ganze Familie los gehen!

Die Aktion ist wieder einmal genau richtig für Familien die den Urlaub in Deutschland verbringen möchten und mit den Kindern die Freizeit attraktiv gestalten wollen. Also schon einmal das Navigationssystem einstellen und die Kids auf den tollen Ausflug einstimmen. Ich bin mir sicher der Spaß wird riesig sein und eure Kinder werden es genießen. Viel Vergnügen!

lldportal-hyundai-lego-1600x1000

Mit der BMW R 1200 R das malerische Lechtal erkunden

Hochtannberg_west

Endlich ein paar schöne Sommertage und für mich die tolle Gelegenheit,
wieder mal eine längere Motorradtour zu unternehmen. Meine blaue BMW wartete
nämlich schon ganz ungeduldig auf etwas Ausgang.

Als Strecke wählte ich die wunderschöne, abwechslungsreiche Route durchs
Lechtal und über die 2 Pässe Hochtannberg und Furkajoch.

Continue Reading >>

Französischer Chic – Das DS 3 Cabrio im Test

DS3_IMG_8703

Viele Franzosen pflegen einen extravaganten Lebensstil, der von besonderem Individualismus geprägt ist. Deshalb müssen insbesondere französische Automobile diesem Anspruch gerecht werden, wie beispielsweise die Modelle der Firma DS Automobiles.
DS Automobiles stellt eine besonders exklusive, kreative und eigenständige Sparte des Mutterkonzerns Citroën dar, wie beispielsweise Lexus bei Toyota.
Das DS 3 Cabrio ist ein gutes Beispiel, wie DS Automobiles diese Attribute umgesetzt hat. Die aktuelle Modellpflege des DS 3 war für uns der Anlass, dieses Modell genauer unter die Lupe zu nehmen.

Continue Reading >>

Vom Rotwein inspiriert – Der VW Touareg Executive Edition

Volkswagen Touareg "Executive Edition"

Langsam nähert sich der Volkswagen Touareg dem Ende seines Produktionszyklus, was die Wolfsburger Autobauer aber nicht davon abhält ein neues Sondermodell zu bringen. Mit dem VW Touareg Executive Edition wird Luxus besonders groß geschrieben.

Continue Reading >>

Sondermodell Hyundai i20 GO ab 9.990 Euro

Hyundai i20 Go

Ein richtig heißes Angebot schnürt derzeit der koreanische Hersteller Hyundai für kostenbewusste Kunden mit dem Sondermodell Hyundai i20 GO.

Der beliebte Kleinwagen Hyundai i20 ist für eine begrenzte Stückzahl (3.000 Fahrzeuge) zu einem Hammerpreis von 9.990 € zu haben.

Continue Reading >>

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen