Mercedes-Benz überarbeitet sein Kompaktmodell CLA Limousine und CLA Shooting Brake.
Der CLA ist für Mercedes seit Einführung ein besonderer Erfolg. Er ist das erste Kompaktwagenmodell, dass in den USA eingeführt wurde und dort gleich zu Beginn eine Erfolgsgeschichte für die Marke schrieb. Mit fast 30.000 verkauften Einheiten war der US-Markt für die Schwaben einer der Hauptabsatzmärkte für dieses Modell.

Aber auch in Deutschland erfreut sich das eigenwillig designte Kompaktmodell hoher Nachfrage. Seit 2013 ist es auf dem Markt und nach rund 3 Jahren Bauzeit wurde es offensichtlich schon Zeit für eine Frischzellenkur.
Die MoPf (= Modellpflege) Version ist ab April 2016 bestellbar und wird erstmals im Juli 2016 an den Kunden ausgeliefert.

Was ist neu?
Ja, im Grund nur ein wenig optische Kosmetika. So wurden Front- und Heckschürze etwas geglättet und optisch gestrafft. An der Front glänzt nun serienmäßig der Diamantgrill in schwarz und am Heck wurden die Auspuffendrohre in die Heckschürze integriert.
Der Innenraum wurde ebenfalls behutsam überarbeitet und erhielt im Wesentlichen neue Stoffbezüge, erweiterte Chromapplikationen und neue Zierlelemente. Zusätzlich wurde das 8″ Display in der Mittelkonsole nun mit einem neuen Display versehen und ist zudem deutlich schmaler, was weniger aufgesetzt wirkt.

Gibt es neue Technik?
Auch hier ein klares, JA. Wenn auch etwas weniger, wurde dem CLA nun auch unter dem Blechkleid eine Verjüngungskur verpasst. Im Bereich Multimedia gibt es nun die erweiterte Mobiltelefonanbindung, die Apple CarPlay, Android Auto ins Auto bringt. Die optionalen Xenon-Scheinwerfer wurden, wie schon in der A-Klasse, aus dem Programm genommen und gegen effizientere LED-Scheinwerfer getauscht. Grundsätzlich besteht nun auch der CLA komplett aus LED-Lichtelementen und nicht mehr aus Halogen- oder Glühlampen.
Ebenfalls neu, die sensorgesteuerte Heckklappe. Diese öffnet nun optional mit einer Gestenbewegung unterhalb des Heckstoßfängers, wenn der optionale Keyless Access geordert wird vom Kunden.

Was wurde bei den Antrieben verändert?
Kaum etwas. Lediglich der Einstiegsdieselmotor im CLA 180d Edition, wurde dank noch einmal optimierter Maßnahmen effizienter. So kommt er nun auf einen kombinierten NEFZ-Verbrauch von 3,6 – 3,5 l/100, was einem CO2-Ausstoß von lediglich 89 g/km entspricht.
Neben dem CLA 180d mit seinen 80 kW (109 PS), kommen die bereits bekannten Antriebe zum Einsatz. Die Speerspitze bildet auch weiterhin der CLA 45AMG 4-Matic. Das Hochleistungstriebwerk wurde von den AMG Ingenieuren umfangreich überarbeitet und erhielt eine Leistunsspritze auf nunmehr 280 kW (381 PS). Mit seinen 475 Nm schiebt der CLA 45AMG selbstverständlich kräftig und jederzeit unbeeindruckt jeglicher Drehzahl voran. In lediglich 4,2 bzw. 4,3 s sprintet er dank seines 2,0 l Vierzylinder Turbomotors aus dem Stand auf Tempo 100 km/h.

Und nun gibt es noch ein paar Bilder aus der Presseabteilung 🙂

Comment (1)

  1. […] Frischzellenkur für Mercedes CLA, gefunden bei ubi-testet.de (0.2 Buzz-Faktor) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen