So klein und schon ein GTI?! Der neue VW Up! GTI im Fahrbericht

VW Up! GTI 2018 rot/schwarz

Noch nie war der Einstieg in die GTI-Welt so günstig wie mit dem neuesten Spross aus der GTI-Familie. Der neue VW Up! GTI beginnt ab 16.975 Euro und soll einen besonders puristischen Fahrspaß bieten, wie ihn einst der Ur-GTI von 1976 geprägt hat.

Was kann also der Neue und wie fühlt er sich im ersten Fahreindruck an ?

Betrachten wir den 3,60 m Winzling genauer, entdecken wir sofort die typischen GTI Insignien:  An der Front befindet sich der rote Streifen im Kühlergrill, die Lufteinlassgitter weisen das typische Wabenmuster auf und ein größerer Heckspoiler sorgt am Heck für sportliches Fair.
Im Inneren spätestens weiß jeder, dass er sich in einem GTI befindet. Die klassischen Karomuster-Bezüge, die unveränderten Integralsitze und das 3-Speichen Lederlenkrad mit Multifunktion samt GTI-Batch sind hierbei die augenfälligsten Merkmale des neuen VW Up! GTI.

Unser rot/schwarz lackiertes Pressefahrzeug mit 3 Türen steht auf den standardmäßigen 17 Zoll Leichtmetallrädern, kauert zudem 15 mm tiefer über dem Asphalt und sorgt mit dem schwarz abgehobenen Dach optisch für einen tieferen Schwerpunkt gegenüber den schwächeren Volkswagen Up! Brüdern.

Unter der Haube des neuesten GTI-Mitglieds arbeitet ausnahmsweise kein eigenständiges Triebwerk (siehe Polo GTI und Golf GTI), sondern ein in der Leistung optimiertes Aggregat des VW Up! TSI. Der Ein-Liter 3-Zylinder Turbobenziner leistet mit 115 PS stolze 25 Pferdchen mehr und trumpft mit 200 Nm Drehmoment auf.
Über ein 6-Gang Handschaltgetriebe wird die Kraft an die Vorderachse übertragen, welche ohne mechanische oder elektronische Sperre auskommen muss.

Die Fahrleistungen ähneln, durch das erstmals nach WLTP (realitätsnahe Verbrauchangabe) zugelassene und mit einem Otto-Partikelfilter ausgestattete Triebwerk, denen des Ur-GTI sehr deutlich. So sprintet der VW Up! GTI in kurzen 8,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 196 Stundenkilometern. Der Golf I GTI brauchte für diese Werte einen 1,6 l 4-Zylinder Saugmotor mit 110 PS und konnte damit den Standardsprint in 9 Sekunden absolvieren. Die damalige Höchstgeschwindigkeit lag bei heute überschaubaren 182 km/h.

Cockpit Volkswagen Up GTIEinmal Platz genommen hinter dem mit roten Ziernähten und glattem Leder bezogenen Lenkrad, suchen wir etwas fummelig den Gurt hinter der Lehne. Der Motor wird klassisch per Zündschlüssel gestartet, die Navigation nach Monaco übernimmt das Smartphone via Maps&More App.
Im Leerlauf ist der kleine 3-Zylinder akustisch kaum wahrzunehmen. Lediglich dezente Vibrationen lassen erkennen, dass der kleine Kerl unter der kurzen Haube seine Arbeit aufgenommen hat.
Den 1. Gang legen wir mit Hilfe des kurzen Schaltknaufs auf langem Schalthebel weich ein und lassen die Kupplung sanft kommen. Alles wirkt verschliffen und ruhig bis zu dem Zeitpunkt, wo etwas Last angelegt wird. Sofort schaltet sich ein Sound-Aktuator hinzu, der einen sehr präsenten Ton entwickelt und dem Fahrer vorgaukelt, ein großvolumiges Sporttriebwerk zu bändigen.

Das Ganze ist schon etwas übertrieben, zumal der Klang auf mich befremdlich wirkt und ein wenig an das brunftartige Röhren des ersten Audi SQ5 erinnert. Während der Fahrer innen mit dem künstlich erzeugten Sportlersound beschallt wird, bekommen umstehende Passanten davon nichts mit. Diese bekommen das typische 3-Zylinder Knurren zu hören und dürften sich vermutlich eher vom knallig roten Blechkleid erschrecken lassen als von der Tonart des Motors.

An der Promenade entlang bummelt der neue VW Up! GTI ruhig und unauffällig dahin. Die Gänge flutschen leichtgängig durch die Gassen ohne dabei einen knackigeren Eindruck als im herkömmlichen Volkswagen Up! zu vermitteln. Das Sportfahrwerk filtert nur die derbsten Schläge aus der Fahrbahndecke und sorgt im Alltag für ein gewisses „Hoppeln“ auf provisorisch geflickten Fahrbahndecken. Nach einer Stunde erreiche ich Monaco und damit mein Tagesziel mit ruhiger Fahrweise und ohne den 1.0 TSI Antrieb richtig gefordert zu haben. Das Resultat ist ein Verbrauch von 5,9 l/100km lt. Bordcomputer, was ziemlich genau der neuen Werksangabe von 5,7 l/100km entspricht.

GTIAuf dem Rückweg entschließe ich mich, ein wenig in die Berge zu fahren. Genau hier beginnt auch der richtige Fahrspaß mit dem VW Up! GTI. Dank der kompakten Abmessungen schlängelt sich der rote Kleinstwagen durch das Getümmel und auf freier Bergstraße mutiert er zur roten Handtaschenrakete. Der Motor dreht quirlig Richtung Drehzahlbegrenzer und sorgt für zügiges Gipfelstürmen. Auf trockener Fahrbahn bleibt der Up! GTI lange Zeit neutral. Dank der mitteilsamen Lenkung erkennt der Fahrer schnell, wann er zu schnell ist und der Up! GTI beginnt über die Vorderachse zu schieben. Das sanft regelnde ESP reduziert dann die Leistung und hält so diesen kleinsten GTI sauber auf Kurs. Nach mehreren knackigen Passagen mit engen Kurven entsteige ich dem VW Up! GTI auf der Passhöhe mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Ja, der Up! GTI macht auf solchen Strecken richtig Spaß. Genau hier stört mich der protzig wirkende, künstliche Motorsound nicht – im Gegensatz zum Alltagseinsatz, bei dem auch das Fahrwerk oftmals zu hart wirkt.
Puristisch will der neue VW Up! GTI sein und genau das ist er auch. Mit sichtbarem, lackierten Blech an den Türen und einfachen Kunststoffen, aber einem tollen Raumgefühl und guter Rundumsicht erinnert er an die Fahrzeuge von damals. Ob der neue VW Up! GTI genug GTI in sich trägt, muss wohl jeder für sich selbst bei einer Probefahrt herausfinden.
Ich hätte mir mehr Detailliebe und Eigenständigkeit zum bereits ausreichend motorisierten VW Up! TSI gewünscht. Mit einem eigenständigen Triebwerk (etwa dem 1.5TSI), sportlicheren Sitzen und einem ehrlichen Motor-Auspuff-Sound, wäre das GTI Logo im Kühlergrill in meinen Augen authentischer.

Volkswagen Up GTI 2018 Heckansicht

Datenblatt VW Up! GTI

Motor

1,0 l 3-Zylinder Turbo Benziner

Leistung

115 PS (85kW) // 200 Nm

0 – 100 km/h

8,8 s

Vmax

196 km/h

Verbrauch lt WLTP (Realitätszyklus)

5,6 l/100km & 129 g/km CO2

Einstiegspreis

16.975 Euro

Testwagenpreis

19.195 Euro

Hier gibt’s das Review und die Fahreindrücke im Bewegtbild zum VW Up! GTI

 

Und was sagen andere zum neuen VW Up GTI?!

Mit dem Bollerwagen VW Up! GTI ist Bernd Conrad von Autonotizen auf der Suche nach gesellschaftlichen Schnittmengen.

Matthias von Motoreport würde sich doch sehnlich mehr Assistenten und vor allem ein DSG im VW Up! GTI wünschen.

Bei Benjamin von AUTOMATIV verliert der GTI ein „I“, denn für ihn ist der neue VW Up! GTI eher eine Ausstattungsvariante und kein echter GTI.

Comments are closed.

Comments (2)

  1. […] Weitere Artikel über den up! GTI: Autonotizen Motoreport Automativ 1300ccm Ubi testet […]

  2. […] Explizit empfehlen wir auch die Fahrberichte zum up! GTI bei Autogefühl, AUTOmativ, 1300ccm, Autonotizen und ubi-testet.de. […]

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen