Testbericht Opel Insignia Sports Tourer 2.0CDTi ecoFLEX

Opel Insignia 2.0CDTi_008Farbe: Graphit Schwarz metallic
EZ: 8/2014
km-Stand: 14.852km (Abgabe)
gefahrene Strecke: 379km
Nutzungsprofil: 20% Stadt / 50% BAB (180-240km/h) / 30% Überland
Verbrauch: 5,7l/100km (BC: 5,4l)
Leistung: 163PS
Drehmoment: 350Nm (380Nm mit Overboost)
Motor: 2,0l 4-Zylinder Turbodiesel
0-100km/h: 9,6s
Vmax: 223km/h

LP (Testwagen): 39.305€

Ausstattung:
– Navigationnssystem 900 ink. Handyfreisprechen mit BT
– Einparkhilfe vorn und hinten mit Rückfahrkamera
– Bi-Xenon Licht mit adaptiver Lichtsteuerung
– Toter Winkelasssistent
– Sportsitze mit AGR-Siegel
– Sitz- und Lenkradheizung
– DAB-Tuner
etc.

Karosserie / Innenraum:
Opels Mittelklasse Stellvertreter heißt seit 2008 Insignia und nicht mehr Vectra. Mit der Einführung des Insignia beschwor Opel die neue Qualität und ein besonders ausgereiftes Fahrzeug. Nach dem biederen Vorgänger, stellte der Insignia einen wesentlich moderneren Schritt für die Rüsselsheimer da.
Das hier getestete Modell ist der „Sports Tourer“ genannte Kombi des Opel Insignia. Dieser kommt sehr wuchtig daher mit dem markten Opel-Kühlergrill und einem sehr breiten Heck mit in die Heckklappe integrierten Rückleuchten. Der Kombi ist knapp über 4,90m lang und knapp 1,8t schwer, was auch aktuell sein größtes Problem sein dürfte…
Der Innenraum wurde kürzlich erst durch eine größere Modellpflege überarbeitet und etwas aufgeräumt. Die großzügige Schalterflut der ersten Modelle wurde deutlich reduziert und die Bedienbarkeit merklich verbessert. Das neue digitale Instrumentenkombi bietet nun eine erweitere Anzeigevielfalt von Telefon über Navigationssystem bis hin zu erweiterten Bordcomputer. Das Display ist gut ablesbar und bietet einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem alten Display.Opel Insignia 2.0CDTi_027
Das Multimediasystem 900 IntelliLink wurde mit einem schnelleren Rechner ausgerüstet, der trotzdem immer noch recht lange braucht um eine Route zu berechnen oder eine Adresse einzugeben. Das Touchscreen Display bietet eine gute Auflösung, die Bedienbarkeit des IntelliLink Systems ist leider nicht sonderlich intuitiv und verschachtelt in seiner Bedienung. Das Handy mittels Bluetooth zu koppeln, blieb mir leider verwehrt, da mein Handy den Opel leider nicht erkannte …
Opel ist einer der wenigen Hersteller, die besonderen Wert auf ihre Sitze legen. Aus diesem Grund wurde mit der Gesellschaft „Aktion Gesunder Rücken“ der so genannte AGR-Sitz entwickelt. Dieser ergonomisch optimal geformte Sportsitz bietet einen wirklich tollen Langstreckenkomfort. Opel Insignia 2.0CDTi_038Dank elektrischer Lordosenstütze, aktiven Kopfstützen und stark ausgeformten Wangen bietet sich so ein guter Sitzkomfort für Vertreter. Allerdings sollten diese nicht all zu kräftig gebaut sein, da die Sitze erstaunlich eng sind, was auch beim Autor dieser Zeilen deutlich spürbar wurde …
Auf der Rückbank geht es luftig zu, allerdings nur im Bereich der Beine. Bei der Kopffreiheit ist den Entwicklern wohl ein kleines Missgeschick passiert. Durch die abfallende Dachlinie ist es hinten ab 1,80m ziemlich eng für den Kopf der Fondinsassen…
In das 540l fassende Gepäckabteil passt so ziemlich jedes Urlaubs- oder Vertretergepäck hinein, auch wenn die Bauhöhe durch die niedrige Dachhöhe eingeschränkt ist. Soll es einmal zu IKEA & Co gehen, legt der Fahrer einfach problemlos die Rücksitzlehnen um und es ergibt sich eine fast ebene Ladefläche. Der Laderaum erweitert sich dann auf ausreichende 1.530l. Hier schafft die Konkurrenz jedoch deutlich mehr …Opel Insignia 2.0CDTi_010
Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien im Innenraum machen einen sehr robusten und hochwertigen Eindruck. Alles ist sauber eingepasst und die Spaltmaße sind korrekt. Hier braucht sich Opel nicht hinter den Konkurrenten von VW, Ford oder Skoda zu verstecken.

Motor / Getriebe:
Unter der schweren Stahlmotorhaube verbirgt sich ein standesgemäßer 2,0l 4-Zylinder Turbodiesel. Dieses Triebwerk liefert 163PS und 350Nm in seiner Spitze und sorgt damit für ausreichende Fahrleistungen. Im Alltag begeistert der Motor mit seinem vibrationsarmen Lauf, auch wenn er nach einem Kaltstart ab und zu etwas länger zum starten benötigt. Das Laufgeräusch ist als Selbstzünder im kalten Betriebszustand klar vernehmbar, doch so bald die Betriebsflüssigkeiten einmal ihre Arbeitstemperatur erreicht haben, bleibt davon nur noch ein kerniger Klang übrig. Dieses kernige Grummeln stört keineswegs und passt ganz gut zum Insigina. Opel Insignia 2.0CDTi_021
Die 163 Pferdchen des Motors schieben den schweren Kombi nach einer ausgeprägten Anfahrschwäche unter 1.600U/min ordentlich nach vorne. Der Motor dreht sauber aus, allerdings geht ihm ab 3.800U/min schlagartig die Puste aus und der Motor dreht nur noch unter stärkeren Vibrationen und mit lauterer Stimme, kraftlos weiter aus.
Also schnell zum Schaltknüppel greifen und das lang übersetzte 6-Gang Schaltgetriebe nutzen, um einen Gang hoch zu schalten. Die Schaltwege sind angenehm kurz und die Schaltung ist angenehm präzise, wobei beim Testwagen der 5.Gang immer wieder etwas hakelte. Das Opel das Getriebe erfreulich lang übersetzt hat, merkt der Fahrer dann spätestens an der Zapfsäule.
Hier zahlt es sich dann aus, dass man im Normalfall zum beschleunigen lieber mal einen Gang runter schaltet. So kam ich im flotten Drittelmix auf einen guten Wert von 5,7 l/100km. Wer es noch etwas ruhiger angehen lässt, der schafft sicherlich auch einen Wert von knapp um die 5l-Marke. Gerade in Verbindung mit dem großen 70l-Tank ergeben sich so Reichweiten von gut 1.200km.

Fahreigenschaften:
Beim fahren im Insignia fällt zunächst eines besonders auf, die Geräuschdämmung. Es herrscht wirklich eine angenehme Ruhe im Innenraum des großen Opel. Einzig die unschönen Ganzjahresreifen konnte man bei ihrem lauten Abrollen deutlich hören. Aber Windgeräusche haben die Ingenieure sehr gut abgeschirmt, was man besonders bei einem Reisetempo von 160-180km/h merkt. Hier ist eine entspannte Unterhaltung mit allen Mitfahrern gut möglich, ohne dass man die Stimme zum Dialog erhöhen müsste.
Auf der Autobahn liegt der Sports Tourer angenehm satt auf der Straße und läuft wunderbar geradeaus, was ein ruhiges und sicheres Gefühl dem Fahrer auch bei höheren Geschwindigkeiten vermittelt. Selbst Querfugen bei schnell durchfahrenen Opel Insignia 2.0CDTi_018Autobahnkurven bringen das Fahrwerk nicht aus seiner Ruhe und störende Geräusche der Vorderachse bleiben auch aus. Die Feder- und Dämpferabstimmung ist auch Komfort ausgelegt worden. So spricht sich recht sensibel auf gröbere Unebenheiten an und filtert diese auch größtenteils bestens heraus. Einzig kurze Stöße bekommen dem Fahrwerk nicht und diese werden sowohl akustisch, als auch spürbar dem Fahrer und seinen Mitreisenden mitgeteilt.
Bei der Lenkung des Insignias dürften die Opel Leute jedoch noch ein wenig Hand anlegen. Sie arbeitet im Alltag zwar passabel, wer jedoch öfter wechselnde Fahr- und Streckenprofile absolviert, merkt schnell dass die Lenkung nicht so recht weiß, wie sie arbeiten soll. So stört bei flotter Gangart über eine kurvige Landstraße, dass die Lenkung zunächst etwas verzögert anspricht auf Lenkbefehle, dann verhärtet und bei wechselnden Richtungen schwammiger wird. Opel Insignia 2.0CDTi_005Der Kontakt zur Fahrbahn fehlt dann zu sehr und der Fahrer muss immer wieder Korrekturen machen, was zu einer unsauberen Fahrweise führt. Im Alltag jedoch, vermittelt sich eine gute Rückmeldung und ist auch präzise genug. Nur bei sportlicher Fahrweise kann sie eben nicht überzeugen.
Auf der Autobahn ist das etwas verzögerte Ansprechen jedoch wiederum positiv zu betrachten, da der Wagen dadurch ruhiger auf der Straße liegt und besser geradeaus läuft. Im Stadtverkehr ist die Lenkung angenehm leicht und bietet hier genügend Servounterstützung, um das Ein- und Ausparken zu erleichtern. Leider sorgt hier die schlechte Rundumsicht und besonders die kleine Heckscheibe für Einschränkungen beim zirkeln um verwinkelte Bereiche in der Stadt.
Einen besonders großen, negativen Punkt muss ich dem Opel leider schwer anlasten. Dies betrifft die Bremsanlage! Hier sollte Opel unbedingt nachbessern, denn der gefahrene Insignia hatte einen extrem langen Bremspedalweg. Im Stand lies sich das Pedal sogar bis zum Boden durchdrücken, was nicht gerade für Sicherheit sorgte. Im Alltagsbetrieb verzögerte das System zwar problemlos, aber es fehlte der Bremsanlage an Druckpunkt und Dosierbarkeit. Gerade dieser Punkt hätte mich schon fast dazu gebracht dieses Fahrzeug nicht weiter bewegen zu wollen …
Opel Insignia 2.0CDTi_002 Opel Insignia 2.0CDTi_011

Fazit:
Was bleibt nun also zu sagen zum Rüsselsheimer?
Er ist ein sehr ausgewogenes Langstreckenfahrzeug, welches gute Komforteigenschaften bietet, mit guter Verarbeitung und einem soliden Preis-/Leistungsverhältnis. Der Motor ist ausreichend kräftig und angenehm sparsam, aber beim Thema Bremsanlage, sollte Opel unbedingt noch einmal nachbessern. Denn danach steht einer positiven Kaufempfehlung nichts mehr im Wege.
Opel Insignia 2.0CDTi_020 Opel Insignia 2.0CDTi_022

Comments (3)

  1. […] Testbericht Opel Insignia Sports Tourer 2.0CDTi ecoFLEX, gefunden bei ubi-testet.de (0.8 Buzz-Faktor) […]

  2. Thomas Joa

    Beim Test sollte man eventuell noch erwähnen das die im Handbuch für das IL900 beschriebenen Apps für die schon seit 2013 mit einem Update geworben wird niemals kommen werden. Ebenso kann man selbst keine POIs mehr einfügen (Blitzer etc.) obwohl es im Handbuch steht! Und zu guter letzt kommen wir zum Bose Audiopiloten bzw. Surround Sound, da hat Opel doch glatt vergessen die Messmikros zu verbauen und den Entsprechenden Verstärker mit der Logik, trotzdem wird damit geworben! Fahrzeug aus 2015, da sollte man doch auch eine aktuelle Navi Karte beilegen, puste Kuchen, die Karten sind aus q4/2013!!! Ein einziger Lug und Betrug im Hause Opel.

    • Ubi

      Also was die Navikarten angeht, so konnte ich den aktuellen Stand hingegen erkennen. Bei mir in der Nähe wurde eine neue Bundesstraße vor rund 1 Jahr eröffnet und diese war korrekt im Navigationssystem verzeichnet. Somit dürfte der Kartenstand hier recht aktuell gewesen sein.
      Den Sound der Radioanlage empfand ich für die Serienanlage als passend, wenn auch etwas zu leise. Beim Infinity Soundsystem würde ich mir hingegen mehr erwarten, da gebe ich dir recht, wenn du auf dieses anspielst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen