Der Winter neigt sich bald dem Ende entgegen und ersten Osterhasen haben den Weg in die Supermarktregale gefunden. Zeit sich frisch und fit für den Frühling zu machen. Skoda frischt deshalb seinen Kleinstwagen Skoda Citigo umfangreich auf.

Zu erkennen ist das neue Modelljahr 2017 des Skoda Citigo an einer neu modellierten Frontschürze samt länglich geformten Nebelscheinwerfern. Diese verfügen nun optional über ein statisches Abbiegelicht und die neu gestalteten Scheinwerfer verfügen wie VW Up! über ein LED Tagfahrlicht. Am Heck wurden die Rückleuchten hinter ein dunkleres Glas gesteckt und der Stoßfänge minimal abgeändert in seiner Form. Durch die neu gestalteten Anbauteile wuchs die Außenlänge um 34mm, während Breite und Höhe identisch zum Vorjahresmodell blieben.

Neu und passend zum Blumen blühenden Frühling, gibt es eine neue Lackierung in kräftigem Kiwi-Grün für den überarbeiteten Skoda Citigo. Zusätzlich können die Kunden noch mehr mit der Gestaltung ihres Skoda Citigo spielen dank speziell zusammen gestellter Farb-Pakete. Diese verfügen über schwarz oder weiß lackierte Dächer, Außenspiegel und Leichtmetallräder.

Der Innenraum wurde frisch parfümiert und mit neuen Farben aufgehübscht. Das Kombiinstrument erhielt eine neue Skalierung und optional ist nun nicht nur erstmals ein Multifunktionslenkrad erhältlich, sondern auch ein Licht- und Regensensor sowie eine Klimaautomatik. Für eine bessere Vernetzung sorgt das eigene Smartphone mit Hilfe der Move&Fun App. Durch diese App wird das portable Navigationssystem gestrichen und das eigene Smartphone übernimmt diese Aufgabe. Eine Freisprecheinrichtung ist dann natürlich ebenso an Bord, wie die gesamte Musik-Playlist des Fahrers.

Skoda wäre nicht Skoda, wenn nicht auch neue clevere Detaillösungen bei der Modellpflege eingeführt worden wären. So gibt es nun neben einem doppelten Ladeboden im 241 – 951 Liter fassenden Gepäckabteil auch einen Regenschirm unter dem Beifahrersitz sowie diverse Ablage- und Verstaumöglichkeiten im Innenraum.

Unter der kurzen Motorhaube hingegen wurde leider nichts verändert. So bleibt es bei den bisher bekannten Antrieben. Neben den zwei 1,0l 3-Zylinder Saugmotoren mit 60 bzw. 75 PS gibt es noch eine kostengünstige Erdgasvariante mit 68 PS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen